Ich möchte ...

... angeln, campen oder meinen Hund laufen lassen. Wo geht das?
Wattwanderung

Wattwanderung | © A. Schnabler/LKN-SH

Angeln

Ja bitte. Sie benötigen – wie für jedes Gewässer in Deutschland – einen gültigen Fischereischein. Im küstennahen Bereich ist Angeln grundsätzlich möglich. Ausnahme sind Brut- und Rastgebiete in Salzwiesen, die vor Ort kenntlich gemacht sind. Auch vom Boot aus ist es im Nationalpark fast überall möglich, zu angeln. Aber keine Regel ohne Ausnahme: Im nutzungsfreien Gebiet südlich des Hindenburgdammes ist das Angeln vom Boot aus verboten. Wegen der Mauser der Brandenten im südlichen Dithmarscher Wattenmeer sollten einige Priele in diesem Gebiet vom 1. Juli bis 15. September nicht befahren werden. Diese Regelung ist freiwillig.

Baden

Gern, das können Sie fast überall, denn das Baden ist an allen Stränden erlaubt. In einigen Gebieten werden für Brutvögel spezielle Teilbereiche abgesperrt. Hierauf wird jeweils vor Ort hingewiesen.

Campen

Zelten und das Aufstellen von Wohnmobilen über Nacht ist nur außerhalb des Nationalparks möglich.

Drachen steigen lassen

Das Nationalparkgesetz sieht hierzu zwar keine speziellen Verbote vor, im Nationalpark dürfen aber grundsätzlich keine Tiere beunruhigt werden. Die am Himmel stehenden Drachen verursachen große Störungen bei Vögeln. Daher sollte man im Nationalpark keine Drachen steigen lassen. In einzelnen Gebieten haben die lokalen Kurverwaltungen spezielle Gebiete für Drachen ausgewiesen oder gesperrt. Hinweise gibt es vor Ort.

Hunde laufen lassen

Sie können Ihren Hund in den Nationalpark mitnehmen. Allerdings besteht im gesamten Nationalpark und auf den Deichen immer Leinenzwang. Dies schützt nicht nur die Wildtiere sondern auch die Schafe vor Störungen.

Rad fahren

Dies ist auf befestigten Wegen entlang der Deiche, auf der Hamburger Hallig und auf dem Weg zum Leuchtturm von Westerhever möglich. Auf diesen Wegen ist es auch erlaubt.

Reiten

Reiten ist in bestimmten Strandbereichen von St. Peter-Ording (Plakette erforderlich: Telefon 04863 999155) und in einigen anderen Gebieten erlaubt. Im übrigen Nationalpark ist es verboten. Unser Faltblatt bietet ausführliche Information.

Seehunde beobachten

Hierzu gibt es von vielen Häfen spezielle Ausflugsfahrten, die eine gute Beobachtung der Tiere ermöglichen. Alle Fahrten erfolgen in Abstimmung mit der Nationalparkverwaltung.

Vögel beobachten

Die besten Beobachtungsmöglichkeiten hat man an den Rastplätzen während des Hochwassers. Naturschutzverbände und einige Wattführer bieten ornithologische Exkursionen an, die durch Aushänge vor Ort bekannt gemacht werden.

Wattwandern

Der Nationalpark kann fast überall betreten werden. In den Salzwiesen und Stränden sollte man aber gekennzeichnete Brut- und Rastgebiete beachten. Wattwanderungen sind außerhalb der Schutzzone 1 erlaubt. Aus Sicherheitsgründen sollte man allerdings keine Alleingänge im Watt unternehmen, sondern sich einer naturkundlichen Führung anschließen; dies macht das Wattwandern auch interessanter.

Wassersport betreiben

Generell dürfen alle Fahrwasser jederzeit befahren werden. Auch für den Wassersport im Nationalpark gibt es „Spielregeln“. Eine Verordnung des Bundesverkehrsministeriums enthält z.B. Fahrverbote für die Schutzzone 1, für Robben- und Vogelschutzgebiete und eine abgestufte Geschwindigkeitsregelung.

Wattwümer graben

Sie brauchen eine Grabeforke und einen Fischereischein – dann können Sie im küstennahen Watt für den persönlichen Bedarf Wattwürmer graben.

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinswal im Nassauhafen, Wilhelmshaven. Foto: Michael Hillmann

Schweinswal im Nassauhafen, Wilhelmshaven. Foto: Michael Hillmann

12.10.2016 Schweinswal In jedem Frühjahr wird Wilhelmshavens „Südküste“ zur Bühne für ein faszinierendes Naturschauspiel: Im Hafen und vor dem Deich sind Schweinswale auf Beutezug unterwegs und zeigen sich dabei immer wieder an der Wasseroberfläche. Mit einer Fotoausstellung wollen die „JadeWale“, eine Gruppe ehrenamtlicher Naturbeobachter, andere mit ihrer Begeisterung für die kleinen Wale anstecken, aber auch für deren Verletzlichkeit und Schutzwürdigkeit sensibilisieren. mehr »

vlnr.: Dr. Juliana Köhler, Ursula Glaser, Gerd Abeldt, Peter Südbeck und Dr. Hans-Ulrich Rösner eröffneten die 8. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: NLPV

09.10.2016 Zugvogeltage Am Vorabend der Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer lädt die Nationalparkverwaltung traditionell Akteure und Unterstützer zu einer Auftaktfeier ein. Auch in diesem Jahr konnte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck über hundert Gäste aus Politik, Verwaltung, Touristik, Verbänden und Umweltbildung im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven begrüßen. mehr »
Startklar: Die Pfuhlschnepfe, Symbolvogel der Zugvogeltage. Foto: Edgar Schonart

Startklar: Die Pfuhlschnepfe, Symbolvogel der Zugvogeltage. Foto: Edgar Schonart

05.10.2016 Zugvogeltage Am kommenden Samstag ist es endlich soweit: Die 8. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer beginnen! Naturfreunde aus nah und fern haben dann wieder neun Tage lang Gelegenheit, unter fachkundiger Begleitung Zugvögel zu beobachten und bei Exkursionen, Seminaren und Vorträgen Spannendes über das Phänomen Vogelzug zu erfahren. Dabei wird die weltumspannende Dimension des Vogelzuges nicht nur wissenschaftlich, sondern auch kulturell vermittelt. So gibt es musikalische und kulinarische Angebote aus den Ländern des Ostatlantischen Vogelzugs, vor allem aus dem diesjährigen Schwerpunktland Schweden. mehr »
Uferschnepfe Foto André Kramer

Uferschnepfe. Foto: André Kramer

22.09.2016 Wiesenvogelschutz, Borkum, LIFE+ In den kommenden Wochen sind im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum Baumaschinen am Werk: Am heutigen Donnerstag machten Projektleiter Heinrich Belting vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und Gundolf Reichert, Brutvogelexperte der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, den ersten Spatenstich zur Umsetzung eines gemeinsamen Bauprojekts zur Verbesserung der Lebensbedingungen für die Uferschnepfe und andere Wiesenvögel. mehr »

Ein weiteres Stück im großen Puzzle für das Weltnaturerbe Wattenmeer ist geschafft. V.l.n.r.: Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, Sonja Wolters, Leiterin des Besucherzentrums, Umweltminister Stefan Wenzel, Bürgermeister Frank Ulrichs und Carl-Wilhelm Bodenstein-Dressler, Geschäftsführer des BUND-Landesverbandes. Foto: Nationalparkverwaltung

03.08.2016 Watt Welten, Norderney, Infozentren Der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel war heute zu Gast bei den „Watt Welten“ auf Norderney. Anlass des Besuchs war die Umwidmung des Nationalpark-Hauses in ein UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum. Damit bekommen die „Watt Welten“ eine neue Bedeutung im Sinne der Richtlinie über die Informationseinrichtungen in niedersächsischen Nationalparks und Biosphärenreservaten und erhalten eine jährliche Förderung von 145.000 Euro. mehr »